Lohnsteuerrechner - Lohn erhöhenn - Richtig Geld sparen!

Wie kann ich mehr aus meinem Gehalt herausholen? Mehr Netto vom Brutto? Geht das? Es gibt so einige Möglichkeiten das Nettogehalt zu optimieren und gegebenenfalls noch zusätzlich etwas für die Altersvorsorge zu bekommen.

Haben Sie außergewöhnliche Belastungen? Lassen Sie sich beim Finanzamt einen Freibetrag eintragen. Beim Lohnsteuerhilfeverein können Sie in Erfahrung bringen, ob diese Möglichkeit für Sie in Frage kommt. Der Freibetrag sorgt dafür, dass Sie monatlich geringere Steuerabzüge und somit mehr Nettolohn auf dem Konto haben.

Sind Sie in der Kirche? Falls ja, dann zahlen Sie je nach Bundesland Kirchensteuer auf ihr Einkommen, für die im Rahmen des monatlichen Lohnsteuerabzugs auch Einbehalte für die Kirchensteuer vorgenommen werden. Umgehen kann man die Kirchensteuerzahlung nur durch einen Kirchenaustritt. Das ist natürlich nicht für jeden eine in Frage kommende Option.

In Zeiten von Zusatzbeiträgen bei der gesetzlichen Krankenversicherung kann man hier eine Menge Geld sparen, indem man Angebote vergleicht und die Krankenversicherung wechselt. Bei der gesetzlichen Krankenversicherung können die Unterschiede je nach Höhe des monatlichen Gehalts schon bis zu 50 € / Monat betragen. Ähnliches gilt für private Krankenversicherungen. Versichererwechsel oder Tarifwechsel bei der privaten Krankenversicherung können durchaus so einige Euro sparen. Bei der Krankenkasse ist immer die Kündigungsfrist zu beachten. Sonderkündigungsrechte bei den gesetzlichen Kassen gibt es immer dann, wenn eine Beitragserhöhung bei den Zusatzbeiträgen stattgefunden hat.

Thema Altersvorsorge: Die meisten Arbeitgeber zahlen Ihren Arbeitnehmern vermögenswirksame Leistungen zusätzlich zum Gehalt. Diese können bis zu 40 € / Monat betragen und z. B. in einen Banksparplan, eine Bausparversicherung, eine Lebensversicherung oder in Fonds fließen. Vermögenswirksame Leistungen werden jedoch nicht automatisch, sondern nur auf Antrag gezahlt. Fragen Sie ihren Arbeitgeber, wie viel vermögenswirksame Leistungen er zahlt und welche Möglichkeiten es gibt.

Betreiben Sie private Altersvorsorge? Sparen Sie ihr Geld bei der Bank, in Aktien, Anleihen oder Fonds? Vielleicht gibt es bessere Möglichkeiten für Sie. Eine Riesterrente z. B. kann mit Steuererleichtungen und Prämien verbunden sein. Somit können Sie auch hiermit eventuell ihr Gesamtgehalt verbessern. Steuerlich günstiger als selbstständige Altersvorsorge ist oft eine betriebliche Altersvorsorge. Größere Arbeitgeber bieten betriebliche Altersvorsorge oft direkt an, kleine Arbeitgeber oft in Kooperation mit Versicherungsgesellschaften. Der Vorteil der betrieblichen Altersvorsorge ist, dass Teile des Gehalts, die dafür aufgewendet werden oft steuerfrei gestellt werden. Das heißt es bleibt mehr zum sparen übrig.

Sind Sie verheiratet? Falls ja kann eventuell ein Wechsel der Steuerklasse und/oder ein Wechsel der Veranlagung für Sie lohnend sein. Für verheiratete bestehen die Steuerklassenmodell 4/4, 4/4 mit Faktor, 5/3 und 3/5. Mit einem Steuerklassenrechner können Sie ausprobieren ob sich ein Wechsel für Sie und ihren Ehepartner lohnt. Bei der Steuerveranlagung am Jahresende kann es einen deutlichen Unterschied machen, ob Sie und ihr Ehepartner einzeln oder gemeinsam steuerlich veranlagt werden. Auch hier kann man mit Rechnern im Internet Modellrechnungen ausführen.

Was ist mit Steuersparmodellen? Bringen die etwas? Das ist im pauschal schwer zu sagen. Viele Steuersparmodelle halten jedoch das was sie versprechen nicht ein. Hier sollte man vorsichtig sein. Ob vermietete Immobilie, Schiffsfonds, Windkraftanlage oder ähnliches. Möglicherweise kann man hier Steuern sparen, ab was nützt eine Steuerersparnis wenn sie mit hohen Anlageverlusten erkauft wurde.

Statt dubiose Modelle einzugehen versuchen Sie lieber Ihre Jahressteuerbelastung zu minimieren. Sammeln Sie Belege zu Kosten und versuchen Sie diese im Rahmen der Jahressteuererklärung abzusetzen. Es ist oft mehr möglich als man denkt. Z. B. Fahrtkosten zur Arbeit, Bewerbungskosten, Arbeitsmaterial, außergewöhnliche Belastungen. Fragen Sie ihren Steuerberater oder einen Lohnsteuerhilfeverein als günstigere Variante.

Wenn Sie einen Minijob bis 450 € pro Monat aufnehmen, müssen Sie auf die Einkünfte selbst keine Steuern zahlen. Sie erhalten als quasi brutto für netto.